Asylpolitik & Fußball WM: aktuelle Fakten & Entwicklungen

Es scheint seit Tagen, gar Wochen, kein anderes, politisch betrachtet, relevanteres Thema geben als der Asylstreit zwischen CDU und CSU, sprich Angela Merkel und Horst Seehofer.

Bildquelle: Pixabay Das aus für die Deutsche Nationalmannschaft

Die erarbeiteten Aspekte und derzeitigen Entwicklungen der Asylpolitik rückten dabei immer weiter in den Hintergrund, der Konflikt und die Uneinigkeiten zwischen den Parteien dominierte aktuelle Diskussionen und mediale Beiträge.
Doch nun verkündete der CSU- Chef Seehofer den Asylstreit für offiziell beendet, man habe sich geeinigt, Vereinbarungen getroffen und ein konkretes Vorgehen, festehalten im Asyl- Konzept, erarbeitet. Diese Einigung der Groko inkludiert unter anderem, dass es nun doch keine eigenen, wie anfänglich geplante, Transitzentren geben wird, dafür allerdings Transitverfahren. Diese haben das vorrangige Ziel, weniger (illegale) Asylanten einreisen zu lassen.

Am vergangenen Donnerstag einigte sich dann die Große Koalition auf ein Paket gegen illegale Migration.
Die aktuelle Debatte darüber, ob Seehofer sein Amt aufgibt und somit den Rücktritt als Parteivorsitzender und Bundesinnenminister bekannt gibt, ist ebenfalls beendet. Das letzte Gespräch mit Merkel am vergangenen Montag brachte das Resultat, dass Horst Seehofer weiterhin im Amt bleiben wird.
Dieser Asylstreit hinterlässt Spuren und brachte das Vertrauen der Bürger in die Politik ordentlich ins straucheln. Auch aktuelle Umfragen ergeben und bestätigen dies und sagen aus, dass die CDU/CSU nach neusten Erhebungen ganze zwei Punkte verliert, sodass aktuell nur noch 30 Prozent der wahlberechtigten BürgerInnen die Union wählen würden. Die AFD dagegen erhält satte 17 Prozent und ist damit laut Umfrage derzeit genauso stark wie die SPD.

Das Aus für Deutschland

Aus, aus, das Spiel und die WM ist aus! So hieß und lautete es für die Spieler der Deutschen Nationalelf und das schon in den Vorrundespielen.
Von einer weltmeisterlichen Blamage, schlechtesten Spielen und Spielern aller Zeiten, unterirdischer Arbeit seitens des Bundestrainers Joachim Löws oder auch eingebildeten aber schlecht trainierten Spielern, mit geringer Fitness, war zu lesen und zu hören.
Fakt ist, die deutsche Mannschaft konnte einfach nicht überzeugen und rettete sich in den ersten Spielen mehr durch Zufällen und dem Quäntchen Glück. Gegen Südkorea war dann aber entgültig Schluss, mit dem Ergebnis einer 0:2 Pleite und so ist es aktuell eine Sensation, dass unter den letzten Top- Vier- Mannschaften weder Deutschland noch andere Top Mannschaften, wie Brasilien, vertreten sind. Dies ist eine historische Überraschung und gab es seit 1930 so nicht mehr. Aus diesem Grund war es wohl unabwendbar, dass laut diskuttiert wurde, ob Löw seinen möglichen Rücktritt vom Amt des Bundestrainers alsbald bekannt geben würde. Doch er bleibt, schließlich bewies er bei der WM 2014, dass unsere Nationalelf, durch seine Arbeit, zu Großem fähig ist.
Unsere Mannschaftsspieler halten sich seit der Wiederkehr bedeckt, sie geben keine oder nur einige wenige persönliche Statements zum WM- Aus ab. Einige Spieler verabschiedeten sich mit Posts in sozialen Netzwerken in den viel zu frühen Urlaub und zeigen Fotos aus entfernten Urlaubsorten. Sie hätten sicher noch gerne auf diese Entspannung gewartet, wenn sie dafür länger auf dem Platz gestanden hätten. Was bleibt sind aktuelle Diskussionen über eine Erneuerung bzw. Neuaufstellug des WM- Kaders. Bis 2020, sprich zur EM, hat die Nationalelf allerdings keine Zeit sich zu regenerieren, an der Gesundheit und an sich zu arbeiten. Bereits am 6. September 2018 startet die Nations League, eine Chance für die Mannschaft ihre verborgenen Kräfte und ihr Potenzial doch noch zu zeigen.