Wie lässt sich Job und Diät (Diäten) vereinbaren?

Leider muss man hier solchen Ausreden einen Strich durch die Rechnung machen. Es passt nämlich sehr wohl und das auch noch kinderleicht. Alles was es braucht, ist ein flexibler Trainingsplan und eine gute tägliche Vorbereitung. Für Menschen in anspruchsvollen Jobs sollten Disziplin und Vorbereitung keine Fremdworte sein. Jetzt muss man das Ganze nur noch auf seine Gesundheit übertragen und schon steht dem nichts mehr im Wege. Wie genau so etwas aussehen kann, erfahrt Ihr hier.

Von Top Jobs, Politikern und Muskeltraining

Nur zu gerne wird ein stressiger Berufsalltag als Ausrede für mangelnde Bewegung genommen. Doch man sollte sich einmal vor Augen führen, dass sogar Politiker und Mitglieder der Regierung brav ihre Supplemente einnehmen und ihr tägliches Sportprogramm absolvieren. Egal ob in der CDU, der SPD oder anderswo, Politiker müssen fit sein, sie müssen gesund und belastbar sein. Immerhin haben sie einen extremen Job mit noch extremeren Arbeitszeiten. An diesem Beispiel lässt sich wunderbar erklären, warum regelmäßiges Training und eine gesunde Diät besonders wichtig sind.

Job und Diät

Bild: Pixabay/rawipxel

In der Politik muss man gesund sein und bleiben. Ein stressiger Alltag belastet den Körper. Die Produktion von Stresshormonen läuft auf Hochtouren. Das wirkt sich negativ auf die Fettverbrennung und auch auf die psychische Gesundheit aus. Um dem entgegenzuwirken, sollte man bereits ausgeschüttete Stresshormone wieder abbauen. Das wiederum funktioniert hervorragend mit sportlicher Betätigung. Dazu gehört auch die richtige Ernährung. Denn der Körper braucht zum einen Makronährstoffe wie Proteine, Fett und gesunde Kohlenhydrate und zum anderen Mikronährstoffe wie Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und Spurenelemente. Leider tendieren Menschen in stressigen Situationen eher dazu, sich süße und fettige Sachen einzuverleiben. Denn der Körper verlangt bei Stress nach schnell verfügbarer Energie. Das passiert allerdings nur, wenn man dem Körper eben nicht mit allem versorgt was er braucht.

Wie genau man nun Sport, Stress und Diät unter einen Hut bringt

Am Anfang steht ganz klar ein Plan. Das gilt für den Otto-Normalverbraucher wie auch für Menschen aus der Politik. Man sollte sich genau überlegen wie oft und welche Fitness man in der Woche machen möchte. Das können die ausgedehnte Joggingstrecke, die Bahnen im Schwimmbad oder auch das Homeworkout sein. Fitness Training kann man überall machen. Sogar im Büro, wenn man gerade einmal ungestört ist. Drei Mal in der Woche 20-30 Minuten trainieren sind da ein guter Anfang. Das müssen nicht zwingend feste Tage sein, man kann immer dann trainieren, wenn es gerade passt. Denn nicht nur in der Politik, sondern auch in der Pflege, dem Dienstleistungssektor oder im Büroalltag kommt mal was dazwischen. Stress halt. Hauptsache man schafft sein Wochenpensum.

Diäten und Beruf

Bild: Pixabay/Lukasieri

Dann sollte man sich einen Ernährungsplan machen. Hier gilt es zu berücksichtigen, was man erreichen möchte, in welcher Zeit und wie es auch sonst um den eigenen Körper bestellt ist. Jeder Mensch ist anders und hat auch andere Bedürfnisse. Hier können Ärzte, Fitnesstrainer oder Ernährungsberater Hilfestellung leisten. Man sollte seine festen Kalorien haben, die man am Tag zu sich nimmt und sollte seine Mahlzeiten danach planen. Um bessere Ergebnisse zu erzielen, empfehlen sich Fatburner und Supplemente. Sie sorgen für eine optimale Fettverbrennung indem sie den Fettstoffwechsel anregen und unterstützen den Körper mit extra Portionen von allem, was wichtig ist.

Man kann also jeden Abend, Mittag oder Morgen seine Mahlzeiten vorbereiten und einfach mit zur Arbeit oder auf die Reise nehmen. Was früher ganz normal war, nennt sich heute Mealprep. Dazu findet man extrem viele gesunde und leckere Anleitungen im Internet oder Büchern. Dann ist es egal, wohin es einen verschlägt, das leckere gesunde Essen ist mit dabei. Natürlich kann man auch bei einem Restaurantbesuch gesund und lecker auswählen.

Alles, was es also braucht um stressige Jobs, in der Politik oder anderswo, Diät und Bewegung unter einen Hut zu bringen – ist die gute alte Planung. Man muss sich nur entscheiden, was man machen und essen möchte, der Rest wird schon nach drei Wochen zur Gewohnheit und der Körper, wird es einem danken. Dann ist es egal, ob man in der CDU, SPD oder sonst wo an der Spitze steht.

>> Tipp: Bei diesen Berufen kann eine sportliche Aktivität bereits integriert werden.